Quelle:flatpackfestival.org.uk

Leistungen für Schwangere

... sind im Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach § 134a SGB V geregelt und für gesetzlich Versicherte i. d. R. kostenlos

Schwangerschaft

 

•    Vorgespräch, ein weiteres bei einer beabsichtigten Hausgeburt

•    Beratungen, auch telefonisch, bis zu 12X

•    Vorsorge (auch Blutabnahme!)

•    Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden und Vorwehen

•    Überwachung durch CTG

•    Geburtsvorbereitung in der Gruppe, auf ärztlicher Anordnung auch einzeln

 

Wichtig: Alle  Vorsorgeuntersuchungen (außer der Ultraschalluntersuchung) können von einer Hebamme vorgenommen werden! Auch eine Aufteilung der Untersuchungen zwischen der Hebamme und dem Gynäkologen ist möglich. Zu der Vorsorge, die Hebammen anbieten, zählen Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung, Urinuntersuchung, Kontrolle des Standes der Gebärmutter, Feststellung der Lage, Stellung und Haltung des Kindes, Kontrolle der kindlichen Herztöne, allgemeine Beratung der Schwangeren, Dokumentation im Mutterpass.

 

Geburt

 

•    Geburtshilfe in einem Krankenhaus, Beleggeburt

•    Geburtshilfe in einem Geburtshaus oder einer Hebammenpraxis

•    Hilfe bei einer Hausgeburt

•    Hilfe bei einer Fehlgeburt

 

Wochenbett

 

•    Wochenbettbetreuung von Mutter und Kind in der Klinik, im Geburtshaus, durch Hausbesuch oder            telefonisch

 

Die Wochenbettbetreuung umfasst: Anleitung und Beratung bei der Pflege und Ernährung des Kindes, Anleitung und Beratung beim Stillen, Hilfe bei Stillproblemen und Beobachtung des Wochenbettverlaufs.

 

Häufigkeit: In den ersten 10 Tagen nach der Geburt bis zu 2 Betreuungen täglich (weitere Betreuungen mit ärztlichem Attest), danach weitere 16 Haubesuche oder telefonische Beratungen bis 8 Wochen nach der Geburt (bei ärztlicher Anordnung können es auch mehr sein). Bei besonderen Gründen können auch ab diesem Zeitraum bis zu 2 Betreuungen täglich erfolgen (z. Bsp. bei schweren Stillstörungen oder verzögerter Rückbildung).

 

Wichtig: Diese Leistungen stehen Ihnen auch nach einer Fehlgeburt oder im Falle einer Adoption zu.

 

•    Vorsorgeuntersuchung (U1) des Babys, auch Blutabnahme

 

Rückbildung und Stillzeit

 

•    10 Stunden Rückbildungsgymnastik in der Gruppe, die bis zum 9. Monat nach der Geburt abgeschlossen werden muss

•    8 Beratungen bei Stillschwierigkeiten oder Ernährungsproblemen (dazu zählen Beratungen rund um das Thema Stillen, Ernährung und Beikost). Die Beratungen erfolgen frühestens 8 Wochen nach der Geburt und bis zum Ende der Abstillphase – bei Ernährungsproblemen bis zum Ende des 9. Monats nach der Geburt – und können telefonisch oder im Rahmen eines Hausbesuchs vorgenommen werden.